sensomotorics, somatische übungen

Coaching und Training

Die Trainingsstunden können als Einzelcoaching oder für Gruppen gebucht werden. Sei bringen Impulse für ein schmerzfreies Leben mit mehr Bewegung im Alltag. Die sanften und leicht zu lernenden Übungen lindern eine Vielzahl von Beschwerden. Z. B.:

  • Rückenbeschwerden
  • Schmerzhafte Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich
  • Kopfschmerzen
  • Einschränkung der Gelenkbeweglichkeit
  • chronische Schmerzen und Verspannungen
  • stressbedingte Ermüdungserscheinungen, Energie- und Kraftlosigkeit
  • Atembeschwerden

Grundlage von Sensomotorics ist "Somatic Education". Aufbauend auf der Arbeit von Moshé Feldenkrais hat Prof. Dr. Thomas Hanna sanfte Körper und Bewusstsein schulende Übungen entwickelt.

 

Die Methoden mit denen ich arbeite, um eine wirkungsvolle und nachhaltige Linderung von chronischen Schmerzzuständen und Bewegungseinschränkungen zu erreichen sind:

  • Pandiculations und Somatische Übungen und nach Dr. Thomas Hanna
  • Kinetic Mirroring
  • Lockerung der Gelenke und der Wirbelsäule
  • Körperbewusstseinstraining

Seit 1986 arbeite ich als Therapeutin, Seminarleiterin, und Coach in den Bereichen Körpertherapie, Meditation und Farbtherapie.

 

Trotz meiner Erfahrungen habe ich vor einigen Jahren starke Rückenschmerzen bekommen und bin bei der Suche nach wirkungsvollen zusätzlichen Methoden auf die somatischen Übungen von Thomas Hanna aufmerksam geworden. Diese Übungen und auch die gezielten Muskelanspannungen und -entspannungen (Pandiculations), die ich unter Anleitung meiner Körpertherapeutin gelernt habe, hatten einen sofortigen, positiven Effekt und lösten die Schmerzen. Für mich war das ein wirkliches "Aha-Erlebnis". Die Therapie habe ich dann für mich fortgesetzt und gleichzeitig mit der entsprechenden Weiterbildung bei Beate Hagen, Somatic Educator, (www.sensomotorics.de) begonnen.

 

Unser Körper ist eine ausgewogene Balance von Gewicht und Statik und er kann beweglich und schmerzfrei sein bis wir uralt sind. Durch Fehlhaltungen, die wir uns alle schon seit frühester Jugend angewöhnt haben und die wir dann im Laufe unseres Lebens immer weiter verfestigen, entstehen chronische Verspannungen und somit Schmerzen. Man muss sich vorstellen, dass eine Fehlhaltung immer bedeutet, dass man die natürliche Balance und Körperstatik verändert. Das ist nur möglich, indem man die entsprechenden Muskeln kontinuierlich anspannt. Eine Fehlhaltung (z.B. Hohlkreuz, runder Rücken, seitlicher Schiefstand, hochgezogene Schultern, usw.) hat man nicht zufällig oder schicksalsbedingt. Die Ursachen für diese Daueranspannungen sind ganz unterschiedlich, z.B. Unfälle, emotionale Erlebnisse und Traumata, Schonhaltungen oder einfach falsch gelernt und falsch von unseren Vorbildern abgeschaut.

Die Grundlage der Arbeit von Thomas Hanna ist, dass chronische Verspannungen und die daraus resultierenden Fehlhaltungen uns nicht bewusst sind. Wir empfinden unsere Haltung als normal. Unser Gehirn hat im Laufe des Lebens „gelernt“, dass diese Fehlhaltung unsere normale, aufrechte Haltung ist.

Hier setzen die Pandiculations und die Somatischen Übungen an und das Gute ist, sie sind einfach zu lernen, wirkungsvoll und bedürfen keiner Anstrengung. Durch die Übungen wird unser Gehirn daran erinnert, dass eine Anspannung vorliegt und dass diese Spannung auch wieder losgelassen werden kann. So also würde unser Gehirn sagen: „Ooooops, hatte ich ganz vergessen, hier sind ja noch Muskeln, die ich loslassen kann“. Tatsächlich ist es für das Gehirn wie ein einfaches „Aha-Erlebnis“. Das Gehirn, hat durch die jahrelange Fehlhaltung tatsächlich „vergessen“, bestimmte Muskeln zu bewegen und die Anspannung wieder zu lösen. Der Fachausdruck dafür ist, die Sensomotorische Amnesie.

Das Gehirn braucht nur Bruchteile von Sekunden, um aus dieser Amnesie wieder aufzuwachen. Die Übungen, die auf die persönlichen Beschwerden und Haltungsmuster zugeschnitten werden und die regelmäßig ausgeübt werden sollten, helfen, dieses „Aha-Erlebnis“ in den Alltag zu integrieren. Das heißt, all die kleinen Bewegungsgewohnheiten gelangen ins Bewusstsein und wir können sie ändern. Und, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen, tut gut und macht richtig viel Spaß.